Gaestebuch

Sanierung

Hier könnt ihr bei Interesse den Fortschritt der Sanierung verfolgen.
Vor unserem Kauf stand das gesamte Anwesen lange Zeit leer, und auch vorher wurden nötige Erhaltungs- und Reparaturarbeiten längere Zeit vernachlässigt, so dass das Projekt sehr viel Zeit und Geld in Anspruch nehmen wird.

Wir freuen uns aber schon sehr darauf! Fotos der Sanierung findet ihr in der Galerie.

Seit Juni 2016 verhindert eine durch die Gemeinde Inden erlassene Veränderungssperre die weitere Sanierung unseres Hofes. Unser Hof wurde durch das Bauamt als Neubaugebiet “überplant”. Da unser Betrieb wesentlich älter ist als die Planungen für ein neues Wohngebiet werden wir nötigenfalls klagen und auch Schadenersatz für die Mehrkosten und die ausbleibenden Einnahmen durch die Veränderungssperre fordern. Mehr zu der Vorgehensweise der Gemeinde unter “Aktuelles” (Juni 2016).

EinblasdämmungApril 2016: Das Wohnzimmer ist endlich fertig, nach einem langen Arbeitstag können wir tatsächlich auf die Couch und den Kamin geniessen - oder einfach Fernsehen. Herrlich! Die zwei Wände unseres Hauses, deren Mauerwerk doppelschalig ist, wurde inzwischen mittels Einblasdämmung gedämmt, der Effekt ist sofort spürbar gewesen. Damit sind wir natürlich noch nicht fertig in Sachen Dämmung, im nächsten Winter wird eine Thermografie uns zeigen, wo noch wie gedämmt werden muss. Insbesondere das Dach muss noch gedämmt werden, wir überlegen derzeit, bei dieser Gelegenheit auch das Gebälk zu erneuern und auszubauen... Mal sehen. Parallel zu all dem laufen die Planungen für die Erweiterung unseres Hofes, unter anderem mit einem Offenstall für Mutterkühe. Hier fällt viel Planungsaufwand mit Landwirtschaftskammer, Architekt und Bauamt an.

Dielen WohnzimmerJanuar 2016: Der Fussboden im Wohnzimmer ist fertig! Es war anspruchsvoll, da einige Dielen aufgrund der langen Lagerzeit doch etwas verzogen waren, aber wir finden den Boden klasse. Auch der Keller wurde inzwischen gedämmt, der Boden im EG ist sofort merklich wärmer geworden - sehr angenehm :).

November 2015: Im Wohnzimmer geht es voran. Der Erker ist bereits gedämmt, dieser Teil des Wohnzimmers ist nicht unterkellert und muss daher mit einer zusätzlichen Lage Styrodur gedämmt werden. Darauf wurden zwei Lagen OSB geklebt, darauf Steico-Floor Holzfaserdämmplatten - und darauf schrauben wir dann die Dielen. Der Rest des Wohnzimmers wird nur mit den Holzfaserdämmplatten gedämmt. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Weihnachten wieder ein Wohnzimmer zu haben... Weihnachten 2015 wohlgemerkt :))

Die Kellerdecke und /-treppe wird noch diesen Monat von unten mit PUR-Spritzschaum gedämmt, außerdem Wohnzimmer Dämmungwird der Hohlraum in unserem zweischaligen Mauerwerk mit Mineralwolle ausgeblasen. Beides wird durch eine Fachfirma gemacht. Ebenfalls noch in diesem Jahr wird unser alter Ölkessel gegen einen Öl-Brennwert-Kessel ausgetauscht. Wenn das alles klappt sind wir ein paar Schritte weiter in Richtung “Warmes Haus”. Leider ist das zweischalige Mauerwerk nur an den beiden wetterseitigen Hauswänden vorhanden, so dass die anderen beiden Seiten anders gedämmt werden müssen.

Der Betrieb hat ab sofort einen weiteren Geflügelstall: Der Perlhuhnstall ist fast fertig! Diesmal haben wir eine professionelle Stall-Ausstattung bei der Firma ROWA bestellt. Wenn alles steht ziehen die Perlhühner um, und dann ist auch der Weg frei für unsere erstes Puten - die kann man gut mit Perlhühnern vergesellschaften.

September 2015: Fast ein Jahr ist der letzte Eintrag her, und es gibt auchGäste-WC nicht viele seitdem abgeschlossene große Projekte, vielmehr wurden viele kleine Arbeiten erledigt: Hier eine Wand verputzen, dort Türen einbauen, eine Verkastung im Bad fliesen, neue Obstbäume und Hecken pflanzen, den Hofladen leerräumen und streichen...viel Arbeit, aber wenig “große Überschriften”. Immerhin: Unser Gäste-WC ist fertig!

Das Wohnzimmer ist dagegen immer noch ohne Fußboden. Mittlerweile wurde dort Estrich gelegt und wir übernehmen den restlichen Aufbau selbst. Es war einfach kein guter Handwerker zu finden, der die Arbeiten für uns übernommen hätte. Keine Zeit, keine Lust, keine Antwort - wir sind in Sachen Handwerker echt “bedient”.

neue Drückergarnituren im HausDie nun anstehenden Arbeiten konzentrieren sich auf den Umbau der Ställe. Durch die Umstellung zum Öko-Betrieb müssen einige Veränderungen gemacht werden, parallel dazu gab es sehr viel Administration mit Landwirtschaftskammer, Beratern etc. zu organisieren. Im nächsten Jahr wird der Tierbestand deutlich aufgestockt. Vielleicht schaffen wir es über den Winter trotzdem, noch ein, zwei Räume im Haus fertigzustellen...

05.12.2014: Wie schon im August angekündigt wurde unser frisch saniertes Wohnzimmer wieder aufgerissen. Die Mauern mussten bis nach außen durchbrochDie Dielen mussten entsorgt werdenen werden, damit eine neue Horizontalsperre eingemauert werden konnte.

Dadurch mussten wir die mühevoll sanierten uralten Dielen entfernen, die auch nicht mehr zu reparieren oder auszubessern sind, weil es die 100 Jahre alten Maße und Stärken nicht mehr gibt. Diesen Schaden ersetzte die Versicherung unseres Installateurs nicht, denn nach geltendem Recht sind Dielen nach 30 Jahren “abgewohnt” und somit wertlos. Nicht nur finanziell sondern auch ideell eine Tragödie...

Wir haben Blausteinuns mittlerweile für Eichendielen entschieden, die wir aber noch legen müssen. Vor Weihnachten wird das nichts mehr :(.

Der wasserführende Kaminofen musste wegen der Arbeiten deinstalliert und aus dem Wohnzimmer entfernt werden, diese Gelegenheit nutzten wir um die Ofenplatte zu entsorgen und stattdessen in dem Bereich Blaustein zu verlegen. Die Wände wurden durch eine Fachfirma neu verputzt, wieder mit Lehm.

Draußen ist der Garten vorerst fertig. Endlich hat die Mühle einen richtigen Hofbaum, eine Walnuss der Sorte “Rote Donaunuss”. Außerdem haben wir große Exemplare Gingko, Zierapfel und Amberbaum gekauft und gesetzt.Gäste-WC fliesen

Parallel zum Wohnzimmer sind wir im Gäste-WC weitergekommen, dort haben wir mittlerweile die Leitungen verkastet und den Boden gefliest. “Nebenbei” laufen immer Arbeiten, die nicht groß sichtbar werden, aber auch viel Zeit in Anspruch nehmen: Günstig gekauftes Gewächshaus abbauen, Strom/ Licht im Keller verlegen, Stall für den Winter fit machen, Heu- und Strohvorräte einlagern, Mauern verfugen usw.

27.08.2014: Wir hatten den Sommer über wie erwartet mehr als genug zu tun, der Fortschritt im Haus hält sich aber in Grenzen, hier war hauptsächlich Organisationsarbeit gefragt. Es gibt ein Problem im Erker/ Wohnzimmer: Bei der VerlegGemüsegartenung der Heizungsrohre wurde die Horizontalsperre zerstört, und nun ist die Wand nass. Die Haftpflichtversicherung des Installateurs wird den Schaden hoffentlich tragen, aber die Wand muss aufgemacht werden... Unsere Arbeit an Wänden und Boden war also für die Katz.

Darüber hinaus läuft auch die Heizungsanlage nicht wie geplant - laut Gutachten kann das System nur mit einem neuen Heizkessel funktionieren. Der Kessel geht natürlich auf unsere Kosten :(. Wir hoffen sehr, dass die nötigen Arbeiten wenigstens vor dem Winter abgeschlossen werden.

Viel Zeit haben wir für die Anlage der Gärten und insbesondere des Gemüsegartens verwendet. Obwohl auch weiterhin noch sehr viel gemacht werden muss kann sich das Grünzeug um die Mühle herum so langsam sehen lassen.

06.04.2014: Fast ein halbes Jahr ist in’s Land gegangen seit meinem letzten Bericht. Was haben wir alles gemacht? Neben einigen dienstlich oder gesundheitlich bedingtenWohnzimmer Zwangspausen haben wir die Deckenpaneele in Ess- und Wohnzimmer eingebaut und dort die Wände gestrichen. In beiden Räumen mussten auch Leitungen verkastet werden. Ziemlich kniffelig waren die Wandabschlussleisten, besonders im krummen Erker. Aber wir haben es letztlich geschafft :).
Über den Jahreswechsel hinweg haben wir die Böden in Wohn-, Ess- und Schlafzimmer geschliffen und geölt. Was sich hier so schnell schreibt war im echten Leben eine Mordsarbeit - ist aber schön geworden.

Im Schlafzimmer haben wir als nächstes tapeziert und die die MädelsSockelleisten montiert - danach war Möbel aufbauen angesagt. Der Raum ist nun fast fertig. Zeitaufwändig war auch der Einbau der neuen Zimmertüren, einige fehlen noch. Der Frühling hat mich jetzt aber erstmal nach draußen gezogen und die ersten Spatenstiche für den großen Gemüsegarten sind erfolgt! Da wird es vorerst weitergehen, das Wetter ist einfach zu schön für Arbeiten im Haus :).
Fotos aller Arbeiten wie immer in der Galerie.

01.11.2013: Ein großes Projekt in den letzten Monaten war der Stall, den wir neu mit Silolack gestrichen und frisch gekalkt haben, außerdem haben wir eine Zwischenwand eingerissen und so aus zwei Schweineboxen ein geräumiges Schaf-Abteil gemacht. Der Hühnerstall war recht aufwändig, dort musste das alte Fenster aus-, um- und mit neuen Scheiben versehen wieder eingebaut werden. Stall neu
Im Wohnhaus haben wir die Decken von Wohn- und Esszimmer mit Konterlattung versehen, Leitungsstränge mit Rigipsplatten verkastet und die Wände neu verputzt. Im Anschluss wurde alles gestrichen (natürlich mit Lehm). Als nächstes werden jetzt die Paneele montiert und im Anschluss der Boden geschliffen. Außerdem haben wir noch ein wenig an der Küche “herumgeschraubt”: Hier noch eine Lampe, da noch ein Vorhang...jetzt ist alles ziemlich schick finden wir :).
Im Gäste-WC im Erdgeschoss haben wir alle alten Fliesen und den losen Putz entfernt. Danach haben wir neu verputzt, als nächstes muss gefliest werden.
Im Keller musste der schimmelige alte Putz ab - ersetzt haben wir ihn mit selbst gemischtem Kalk-Putz - der verhindert Schimmelbildung und gleicht Feuchtigkeitsschwankungen aus. Gestrichen mit Kalkmilch ist der erste Kellerraum nun wieder sauber und nutzbar :).

Bad02.08.2013: Die Küche ist nach einigen Nach-Montage-Terminen nun endgültig fertig, wir sind total begeistert - und können Ikea wirklich nur wärmstens weiterempfehlen.

Der nächste große Schritt war das Bad, endlich ist auch das aufgebaut und funktionsfähig! Im künftigen Schlafzimmer haben wir fertig verputzt, gestrichen und die Decke eingezogen, dort muss nun “nur noch” der Boden bearbeitet werden.

Im Wohnzimmer haben wir die Rigips-Decke abmontiert, unter der ein alter Wasserschaden ein ziemlich unappetitliches Schadbild im Deckenputz, an den Latten, und sogar am Stahlträger hinterlassen hat. Der Wasserschaden bestand offenbar schon viele Jahre, er rührte von einem Leck im Ablauf des Balkons über neuer Abfluss vom Balkondem Erker. Also haben wir den Ablauf und das Fallrohr dort erneuert.

Im Erdgeschoss haben wir den Flur gestrichen und dort die erste der neuen Zimmertüren eingesetzt. Die anderen müssen noch warten, weil natürlich erst beidseitig die Wände und Böden fertig sein müssen.
Im Keller waren alle Fenster verrostet und verrottet, teilweise wuchsen in den Lichtschächten schon Pflanzen. Wir haben alle alten Fenster entfernt und durch neue ersetzt, und die Lichtschächte saniert.

Aufgehalten wurden wir durch ein paar kleine und große Katastrophen, die hier nicht alte Heizungshalterung muss abweiter spannend sind, uns aber viel Zeit, Geld und Arbeit gekostet haben - beispielhaft sei die Wand erwähnt, von der wir den frisch aufgetragenen Streichputz wieder abkratzen mussten, weil ich die Grundierung vergessen hatte und der Streichputz schick abblätterte.
Oder der komplett verschimmelte Keller (falsch gelüftet in der Hitzewelle). Oder der alte, verstopfte Abwasser-Kanal, der mit schwerem Gerät aufwändig von Bauschutt und Schlimmerem befreit werden musste (Fachfirma - teuer)... der wird wohl mal erneuert werden müssen. Oder oder oder... irgendwas ist ja immer:).

05.06.2013: Das Hoftor funktioniert jetzt, wie es soll, wir mussten dazu allerdings ein Stück der Mauerpfeiler entfernen. Im Stall gibt es jetzt Licht undKüche Strom. Die Hintereingangstür im Wohnhaus wurde ausgetauscht, was einen erheblichen Lichtgewinn bedeutet, mal vom Iso-Faktor abgesehen. Es ging weiter mit Verputzen, Anstreichen, und Deckenpaneele Montieren.

Dann ein etwas größeres Projekt: Die ersten beiden Räume standen an zur Dielensanierung. Irgendwo in der Zeit zwischen der Entstehung von Schiller's Lied von der Glocke, der Herrschaft von Napoleon Bonaparte und dem amerikanischen Bürgerkrieg keimten die Kiefern, aus denen dann später vor etwa 100 Jahren unsere Dielen wurden...
Nun wurden sie von Dreck und Ochsenblut befreit und frisch eingeölt. Band- und Randschleifer haben wir uns bei einem Parkettleger geliehen, geölt wurde im Heißölverfahren. Trotz einiger Schönheitsfehler sind wir sehr zufrieden mit dem ersten Versuch.

Ein Hoch auf’s Fachwerk-Forum, wo ich einen netten Mitstreiter fand, der uns seine Thermopad-Maschine geliehen hat!
Letzte Woche dann ein wahrer Meilenstein: Die Küche wurde geliefert und aufgebaut! Alles klappte gut, ein paar Kleinigkeiten werden noch nachgearbeitet. In nächster Zeit stehen Bad, Wohn-, Ess- und Schlafzimmer an...

08.04.2013: Wir waren fleißig in den letzten 4 Monaten und sind Hoftorgut voran gekommen! Alle Fenster im EG wurden erneuert, dazu gab’s neue Rolläden. Das Hoftor ist mittlerweile montiert, leider macht der Elektro-Antrieb uns noch Kopfzerbrechen - aufgrund des schlechten Wetters haben wir diese Arbeit erstmal vertagt.

Im Bad haben wir die Leitungen etc. mit Rigips verkastet, außerdem die neue Trockenbau-Wand fertiggestellt, sodass wir dann an’s Fliesen gehen konnten. Als auch das abgeschlossen war haben wir die restlichen Wandflächen mit Lehm verputzt.
KücheDer Lehmputz hat viele Vorteile, er reguliert die Luftfeuchtigkeit, filtert Gerüche und Schadstoffe, ist gut zu verarbeiten und giftfrei. Den Lehmputz verarbeiten wir an vielen Stellen im Haus - überall da, wo der alte Putz erneuert werden muss oder wir einfach das Raumklima verbessern wollen.
Der Putz wird nach Austrocknung entweder einfach gestrichen, oder mit Feinputz/ Streichputz weiter veredelt. Natürlich alles aus Lehm :).

Die Decken in Flur und Bad sind schon fertig mit DeckenpaneelePaneelen verkleidet, als nächstes folgt die Decke der Küche, wo wir einen Abluftkanal mit Mauerdurchbruch für die Abzugshaube der neuen Kücheninsel schaffen mussten.

Mit einer Sanierfräse haben wir die alte Ölfarbe an den Küchenwänden entfernt, eine unglaubliche Drecksarbeit! Die Fräse ist allerdings echt gut, mit ihr konnten wir auch die alten Dielen von einem Großteil der diversen Beschichtungen (Ausgleichsmasse, Teppichkleber etc.) befreien.

Ein ganz herzlicher Dank geht an dieser Stelle an das Team vom Glashaus Aachen, wo Fliesen Badwir sehr nett, hilfsbereit und kompetent beraten wurden, und günstig Lehmputz + Farbe bezogen haben.

Aktuelle Fotos in der Galerie: klick

 

26.01.2013, Wohnhaus: Wir leben zwar in einer Baustelle, aber es geht voran und wir fühlen uns wohl. Momentan werden die Installationsarbeiten fertiggestellt, danach können wir den Innenausbau angehen, vor allem endlich im Bad fliesen. In der Zwischenzeit haben wir in Bad und Diele die Latten für dieBlick aus dem Wohnzimmer Deckenpaneele montiert.

26.01.2013, Hof: Im letzten Monat wurde mit Hilfe des “neuen” Schleppers (John Deere 310, Bj.1967) der Bauschutt und der Grünschnitt abgefahren, außerdem die Werkstatt eingerichtet und die nötigen Pflasterarbeiten für den Einbau des Hoftors durchgeführt. Wir mussten die Spurrillen am Hofeingang ausgleichen und ein Stromkabel verlegen. Jetzt warten wir auf Tauwetter für die Endmontage.

25.12.2012, Wohnhaus: Viel Arbeit geschafft, noch mehr Arbeit in Aussicht:). Im Wohnhaus wurden sämtliche Leitungen erneuert: Strom, Wasser, Abwasser, Heizung - alles musste John Deere 310komplett neu gemacht werden. Die Ölheizung wird jetzt unterstützt durch Solarpaneele (5xWolf TopSonF3) und einen wasserführenden Kaminofen (Hark 17ww, 14kw) in Verbindung mit einem 800l-Schichtenspeicher (Wolf).
Im Haus haben wir mehrere Türen zugemauert, neue Durchgänge geschaffen, alte Wände eingerissen, neue Wände gesetzt. Der alte Dielenboden (vermutlich Fichte) scheint unter den diversen Verschandelungen (Lack, Teppichboden, Ausgleichsmasse, vollverklebtes PVC...) relativ gut erhalten zu sein, er wurde zum Teil bereits freigelegt und wir werden versuchen ihn zu restaurieren.

Das Dach im Bereich der Gaube war undicht und musste ausgebessert werden. Der alte Putz, insbesondere in den Fensterlaibungen, war entweder verschimmelt oder zerbröselte wie Vampire in der Sonne - also war Verputzen bisher eine der Hauptaufgaben. Alle alten Heizungsnischen wurden zugemauert.

25.12.2012, Mühle: Auch Mühle und Scheune sowie die Werkstatt haben wieder Strom, außerdem haben wir defekte Dachpfannen ausgetauscht - jetzt regnet es nicht mehr in die Mühle :). Der Stall wurde ausgeräumt und gesäubert, außerdem ein zugemauerter Durchgang zur Weide wieder geöffnet - die Schafe fühlen sich offensichtlich ganz wohl.

[Home] [Aktuelles] [Die Mühle] [Sanierung] [Die Menschen] [Die Tiere] [Hofladen] [Galerie] [Links] [Kontakt]